Beat Feller
Cuttings
14. Juni – 11. Juli 2020
Finissage: Samstag, 11. Juli 16:00–19:00

 

Die Auseinandersetzung mit Architektur, sowie Konstruktion im räumlichen Kontext beschäftigt Beat Feller nicht erst seit seiner jüngsten Serie der Cuttings.         

Der Künstler komponiert seine neuen skulpturalen Objekte in Ausrichtung auf die Relation zu ihrem Umraum und Rezipienten ebenso wie der vielfältigen Deklarationen von Struktur, Raster und Wahrnehmung; die abstrakten Formen scheinen verbunden mit der Ästhetik moderner Architektur und den Ideen urbaner Planung. Der ausgebildete Steinbildhauer gehört zu der Berner Szene, die seit den 1980er Jahren mit gefundenem Material konstruktive Strukturen im Kontext hinterlassen. Sein künstlerisches Motto lässt sich mit Improvisation begegnet Tradition umschreiben.

Als Musiker spielt Beat Feller seit dem 14. Lebensjahr Gitarre und eignete sich danach das Spiel mit E-Bass, Klavier und Perkussion an. Seit 2000 spielt er mit seinem Bruder im Ensemble Beat Feller + Ernst Feller im Kunstbetrieb sind seine Auftritte der Kapelle Clairmont ein Begriff.

Eine künstlerische Annäherung an die Architektur wurde bereits in den frühen sechziger Jahren innerhalb der Minimal Art und Conceptual Art angedeutet. Seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden abbruchreife Häuser von Gordon Matta-Clark durchschnitten und die Aktion dokumentarisch inszeniert festgehalten. Beat Feller macht die Idee des Skulpturalen in anderen Genres sichtbar, indem er sein offenes Verständnis von Skulptur auf andere Medien überträgt. Er versteht Skulptur als natürliches Phänomen und befragt das Zusammenwirken unterschiedlicher Kräfte in variierenden Kontexten.