Adrian Falkner. Hands
28. April – 1. Juni 2019
Samstag 16:00–18:00

 

„Hands“ nennt Adrian Falkner eine Serie von Tuschezeichnungen auf Papier, die er seit 2017 in seinem künstlerischen Repertoire führt. Mit in Tusche getränktem Schwamm zieht er eine virtuose Linie in der Regel mit 5 Rotationen deren Anfang und Ende sich in einem Punkt treffen. Eine Interpretation der fünf Linien, als Verbildlichung einer Hand mit fünf Fingern, trifft es aber nicht.

Falkners Interesse an der Schrift hat sich in seinem Werk in den letzten Jahren verändert: Von ersten Markierungen im öffentlichen Raum über seine unverkennbaren Writings bis zur Anwendung von Schrift und Zeichen auf einer verstärkt konzeptuellen Ebene. Dabei verlor die komponierte Schrift für ihn an Bedeutung. Nicht mehr der gemalte Künstlername als konstruiertes Zeichen in einer Fläche ist dabei künstlerisches Thema, sondern mit der Serie „Hands“ thematisiert Adrian Falkner das Schreiben als Prozess der Abstraktion und als manuelle Geste des Ziehens von spontanen und konzipierten Linien.

Im Kontext von Autorschaft ist die Hand das Medium der Schrift. Das lateinische Wort „Stylus“ bedeutet sowohl individueller Schreibstil als auch Schreibgerät. Die Schrift hat ihr Spektrum erweitert und ist in den Raum vorgedrungen. Die Linie hat sich genealogisch vom blossen Hilfsmittel zu einer autonomen Kunstform entwickelt. In diese Tradition hat sich Adrian Falkner im öffentlichen Raum sowie im Bildraum eingeschrieben. Fortschreibung folgt.

Adrian Falkner. „Hands“

lotsremark Projekte, Klybeckstrasse 170, 4057 Basel

Opening: Saturday, April 27th, 2019, 17:00-20:00

April 28–June 1, 2019

Saturdays 16:00-18:00 and by appointment

„Hands“ – this is what Adrian Falkner calls a series of ink drawings on paper, which he leads since 2017 in his artistic repertoire. With sponge soaked in ink, he draws a virtuoso line usually with 5 rotations whose beginning and end meet in one point. But to interpret a hand with five fingers in the five lines, however, would be too simple.

Falkner’s interest in writing has changed in recent years in his work: from the first tags, through his distinctive writings as a street artist, to the use of writing and signs on an increasingly conceptual level in public space as well as his paintings. In the process, the composed writing lost its meaning for him. It is no longer the once sprayed artist name as a constructed sign in a surface that is his theme, but with the series „Hands“ Adrian Falkner addresses writing as a process of abstraction and as a manual gesture of drawing spontaneous and conceived lines.

 

In the context of authorship, the hand is the medium of writing. The Latin word „stylus“ means both individual writing style as well as writing instrument. Scripture has broadened its spectrum and has conquered space. The line has developed genealogically from mere aid to an autonomous art form. Adrian Falkner has inscribed himself in this tradition and writes in public space as well as in his pictorial spaces equally.