Kann wegen Covid-19 nicht statt finden:
Heike Liss
The movie I will never make
9. – 25. April 2020

The Movie I Will Never Make ist eine partizipatorische Installation, die im Foyer eines Kinos spielt. An den Wänden sind in Technicolor gedruckte Lobby-Karten angebracht, die Momente aus dem Film zeigen. Diese „Film-Stills“ halten eine internationale Besetzung von Amateur-Schauspielern in filmischen Momenten in Aktion und Pause fest. Sie wurden von Heike Liss fotografiert, ihre Beziehung zueinander bleibt offen. Weiter bleibt unbekannt, wo dieser Film beginnt oder wann er endet. Begleitet von der dramatischen Bewegung des Soundtracks von Fred Frith dürfen Sie diese genre-definierende Produktion mitgestalten.

The Movie I Will Never Make is a participatory installation set in the foyer of a movie house. Arranged upon the walls are promotional theatre lobby cards printed in technicolor showing moments from the movie. These “film stills” capture an international cast of (amateur) actors in cinematic moments of action and repose. They have been photographed by artist Heike Liss but it is unknown how these characters relate to each other. It is also unknown where this movie begins or where it ends. Accompanied by the dramatic movement of Fred Frith’s soundtrack, you are allowed to create this genre-defying production.

 

Der Film, den ich nie machen werde

Eine Handlung voller Geheimnisse. Cinema Otherwise eine Rezension

Es ist verlockend, diese außergewöhnliche Leistung als „den Film, den ich nie sehen werde“ zu bezeichnen, oder, „die Rezension, die ich nie schreiben werde“. Doch damit würde man die Schichten des intelligenten Subtextes verpassen, die unter einer auf den ersten Blick ziemlich vorhersehbaren, sogar banalen Handlung wirbeln. Langweilig ist es aber nicht. Obwohl es nach den Massstäben dessen, was man vernünftigerweise erwarten könnte, völlig unsinnig ist, sind wir nicht in der Lage, Leistungen oder Filmkunst, ob brillant oder nicht, zu beurteilen, denn es gibt keine. Wir können weder den schillernden Schnitt noch die schauspielerfreundliche Regie bemängeln, weil es nichts gibt, womit man sie vergleichen könnte. Fragen werden zu mehr Fragen, in einer Handlung, die von Geheimnissen durchzogen ist. Tatsächlich hinterfragt dieses leise und kraftvolle Werk die Struktur der Filmerfahrung selbst und überrascht. Wenn man keine Ahnung hat, was als nächstes passiert, wenn es genau nicht passiert, ist es immer erstaunlich gut gemacht. Da wir nicht wissen, wie das Leben dieser Figuren zusammenpasst, müssen wir eine eigene Interpretation finden, die uns mit den Tiefen unserer eigenen Vorstellungskraft beschäftigt und uns zu Ergebnissen führt, die sowohl erfrischend als auch erfüllend sind. Wenn die Geschichte dieses Moments im Weltkino geschrieben wird, wird The Movie I will Never Make seinen Platz als den Film einnehmen, der ihn trotz allem richtig gemacht hat. Mit einem rätselhaften Soundtrack von Fred Frith unter der Regie der Autorin Heike Liss kann uns nichts auf diese eigenartig befriedigende und völlig einprägsame – um nicht zu sagen historische – Aufnahme über die menschliche Gebrechlichkeit und die Launen der zufälligen Begegnungen vorbereiten. Eine für die Ewigkeit.

STREAMING MOVIE REVIEW

‘The Movie I will Never Make’ Review: A plot ridden with mystery. Cinema Otherwise Review

It’s tempting to think of this extraordinary achievement as “the movie I will never see”, or, come to that, “the review I will never write”. But this would be to miss out on the layers of intelligent subtext swirling beneath what at first glance appears to be a fairly predictable, even banal story line. Dull it certainly isn’t! While completely nonsensical by the standards of what anyone might reasonably expect, we are not in a position to judge performances or cinematography, brilliant or otherwise, because there are none. We cannot fault the scintillating editing or the actor-friendly direction because there is nothing with which to compare them. Questions beget more questions, in a plot ridden with mystery. In fact, this quietly powerful work questions the very fabric of the cinematic experience, surprising us again and again. Having no idea what will happen next, when it doesn’t happen it is always astoundingly well done. Not knowing how the lives of these characters fit together, we must find our own interpretation, engaging us with the depths of our own imaginations and leading us to outcomes that are both refreshing and fulfilling. In point of fact, when the history of this moment in world cinema is written, The Movie I will Never Make will take its place as the film that got it right in spite of everything. Featuring an enigmatic soundtrack by Fred Frith, and deftly directed by auteur Heike Liss, nothing can prepare us for this peculiarly satisfying and entirely memorable—not to say historic—take on human frailty and the vagaries of chance encounters. One for the ages.